Springe direkt zu :

Fragen?

Hauptinhalt:

News

Alpbach 2014: Sternstunde für Geistiges EIgentum

Patentamtspräsident Rödler zu den Technologie- und Wirtschaftsgesprächen

Intellectual Property (IP) - System am Scheideweg? -unter diesem Thema hat heute eine profunde Expertenrunde bei den Wirtschaftsgesprächen am Forum Alpbach unter der Leitung von Dr. Friedrich Rödler, dem Präsidenten des Österreichischen Patentamtes (ÖPA), in lebhafter und teils kontroverser Diskussion Argumente zu einer höchst aktuellen Frage ausgetauscht. Professorin Roya Ghafele von der Universität Edinburgh, die mit ihrem Oxfirst-Institut vor zwei Jahren eine Analyse der IP-Situation in Österreich vorlegte, betonte, dass ihr beim Thema IP die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Österreichs am Herzen liegt. Während Österreich erst am Beginn der Entwicklung stehe, haben vergleichbare Länder bereits ihre nationale IP-Strategie. Finanzdirektor Richard Grasl vom ORF lieferte sich mit Professor Dennis Hilgers von der Universität Linz, einem ausgewiesenen Experten des Open Innovation-Ansatzes einen lebhaften Schlagabtausch zu Urheberrechts- und Verwertungsfragen im Hinblick auf eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt im Zeitalter des Internets. Till Jaeger, renommierter Patent- und Urheberrechtsanwalt aus Berlin, wies auf die zunehmende Vielschichtigkeit und Ausdifferenzierung nicht nur der heutigen, sondern auch der zukünftigen IP-Entwicklung hin und plädierte für die Etablierung maßgeschneiderter Rechtsrahmen für unterschiedliche Branchen und Wirtschaftszweige.

Patentamts-Präsident Rödler, der den Arbeitskreis im Geiste der ursprünglichen Alpbach-Idee als freie Diskussion organisierte, was vom zahlreichen und hochkarätigen Publikum mit konzentriertem Interesse und engagierten Diskussionsbeiträgen honoriert wurde, wies einmal mehr auf die Brisanz und die Dringlichkeit des Zukunftsthemas hin. Nur ein Drittel aller jährlich 260.000 Patentanmeldungen am Europäischen Patentamt stamme aus Europa, zwei Drittel dieses IP-Volumens werde hingegen aus Asien und den USA importiert, mit zunehmend steigendem Anteil Chinas. Europa als Ganzes habe dringend eine Reihe von Aufgaben zu lösen, Österreich jedoch in ganz besonderem Maße. Immerhin wurde bei den Technologiegesprächen in Alpbach von Bundesminister Mitterlehner und Bundesministerin Bures der lang ersehnte Startschuss zu einer nationalen IP-Strategie bekanntgegeben. Auch die Errichtung einer lokalen Kammer als Anlaufstelle für österreichische Unternehmen bei EU-Patent-Streitfällen wurde von Seiten des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie in Alpbach angekündigt, womit eine langjährige Forderung von Patentamts-Präsident Rödler, der Wirtschafts- sowie der Patentanwaltskammer aufgegriffen wurde.

Es werde, so waren sich alle Diskutanten einig, neue rechtliche Rahmenbedingungen auf supranationaler Ebene brauchen. Um tragfähige und qualitativ hochwertige Schutzrechte zu administrieren, seien jedoch handlungsfähige Institutionen mit entsprechender personeller und finanzieller Ausstattung notwendig. "Wir sehen der vom Rat für Forschung und Technologieentwicklung angeregten Weiterentwicklung des Österreichischen Patentamtes zum künftigen IP-Hauptknotenpunkt Österreichs mit Freude und Engagement entgegen", schloss Rödler.

Bilder des Arbeitskreises:

http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5571/

27. August 2014
Bitte hinterlassen Sie uns Feedback ob diese Seite hilfreich für Sie war! Hinweis: Nach dem Absenden des Formulars bleiben Sie auf dieser Seite

War diese Seite hilfreich für Sie?*

liken & teilen

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärungen zur Kenntnis.

Springe zum Anfang der Seite