Springe direkt zu :

Hauptinhalt:

News

Ideen arbeiten lassen - das Patentamt zeigt wie

Neu gegründete IP Academy des Österreichischen Patentamtes zeigt, wie man „1-Million-Euro-Ideen“ richtig schützt.

„Legen Sie ihr Geld unter den Kopfpolster? Nein, Sie investieren und lassen es arbeiten. Und wie machen Sie es mit Ihren Ideen?“ fragt Mariana Karepova anlässlich des Starts der IP Academy. „Legen Sie ihre Erfindungen, Logos und Designs nicht in die versperrte Schublade und laden Sie sie nicht unüberlegt in die öffentliche Cloud hoch. Lassen Sie auch ihre Ideen für Sie arbeiten!“, so die Patentamtspräsidentin weiter. Wie man es richtig macht, kann man lernen: In der neu gegründeten IP Academy.

Egal ob Einsteiger/innen oder Profis, Global Players oder Lokalmatador/innen, in den Trainings lernen sie alles rund um Patente, Marken und Designs - von den Basics bis zu aktuellen oder philosophischen Themen: „Kann ich meine Software patentieren?“ oder „Gibt es ein Patent auf Leben?“ Die IP Academy bietet sein gesamtes Expertenwissen auf eine praktische und verständliche Weise an.

Viele kreative Köpfe, vor allem die, die neu im Geschäft sind, schieben das Thema „geistiges Eigentum“ zur Seite: Zu kompliziert, zu unübersichtlich. Das ist sehr schade, denn das kann unangenehme Folgen haben. Dabei sind Produktpiraten und Fälscher nicht immer das Problem. Manche nehmen sich aus Unachtsamkeit selbst aus dem Rennen, weil sie bei einem Investoren-Pitch genau jene technischen Details verraten haben, die man durch ein Patent hätte schützen lassen können. Aber einmal veröffentlicht, kann die Chance auf ein Patent dahin sein. Andere setzen wiederum auf eine Markenidee, die schon registriert und nicht mehr frei ist. Die Aufforderung zur Unterlassung lässt dann häufig nicht lange auf sich warten. Praktische Tipps, wie man solche unliebsamen Überraschungen verhindert, einen ersten Überblick oder den tiefen Einstieg in die Welt des geistigen Eigentums kann man sich jetzt in der IP Academy holen. Und die ist genau dort beheimatet, wo auch die Schutzrechte selbst zu Hause sind – im Österreichischen Patentamt.

Hier geht's zur IP Academy: www.ip-academy.at

11. April 2018
Bitte hinterlassen Sie uns Feedback ob diese Seite hilfreich für Sie war! Hinweis: Nach dem Absenden des Formulars bleiben Sie auf dieser Seite

War diese Seite hilfreich für Sie?*

liken & teilen

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Springe zum Anfang der Seite